Scroll with your mouse or arrow keys to see more!

Okay

Wolkenkuckucksheim XX

nach Aristophanes “Die Vögel”

Die meistgelesene antike Komödie „Die Vögel“ von Aristophanes, 414 v. Chr. erstmals aufgeführt, wird als Grundlage der neuen Produktion von Martina Gredler von der Antike in unser Hier und Jetzt gebracht.

Zwei von den politischen Zuständen in Athen genervte Männer gründen gemeinsam mit den Vögeln einen neuen Staat namens Wolkenkuckucksheim. Sie entwerfen die politische Utopie eines freiheitlichen Gemeinwesens, doch schon bald entartet die Demokratie zur Alleinherrschaft. In den Spaß mischt sich beißende Kritik an den Zuständen der Zeit, auch prominente Persönlichkeiten, DichterInnen und DenkerInnen werden nicht verschont.

Ein Glanzstück gesellschaftskritischen Kabaretts der Antike, das nicht einmal vor Zeus Halt macht – und damit direkt in unser Saisonmotto „Metanoia“ eintaucht. Hier erwartet uns ein schwarzhumoriger, bissiger Abend voller Anspielungen auf aktuelle politische Geschehnisse. Die Premiere leitet das Internationale Figurenfestival 2022 ein.

Zur Regisseurin: Martina Gredler studierte an der Universität Wien Theater- und Musikwissenschaft und Schauspielregie an der Universität Mozarteum Salzburg. Sie arbeitete u.a. als Dramaturgin am Schauspielhaus Salzburg und als fixe Regieassistentin am Residenztheater München und am Burgtheater Wien. Martina Gredler inszenierte am Schubert Theater Wien 2016 „Parterre Akrobaten“, ein soirée noire mit Texten von H.C.Artmann und Kurt Schwitters, 2018 “Der Krieg mit den Molchen” des tschechischen Schriftstellers Karel Capek, 2019 “Berlin Alexanderplatz” von Alfred Döblin und 2020/21 “Go West!”, der chinesische Roman von Wu Cheng’en. Ihre Produktionen erfreuen sich großer Beliebtheit, auch auf Tour in Deutschland und der Schweiz.

Premiere: 17. März 2022
Dauer: ca. 75 Minuten

 

Regie: Martina Gredler
Puppenbau & Grafik: Annemarie Arzberger
Puppenspiel: Markus-Peter Gössler, Angelo Konzett
Bühne: Claudia Vallant
Musik: Raimund Hornich

Eine Produktion des Schubert Theater Wiens.
Unterstützt durch die Stadt Wien und das Bundesministerium BMKÖS.