Scroll with your mouse or arrow keys to see more!

Okay

Direktion

Simon Meusburger

Simon Meusburger, 1974 in Bregenz geboren, begann seine Arbeit am Theater als freier Regieassistent. Zuletzt seit mehreren Jahren bei den Bregenzer Festspielen, für Produktionen wie West Side Story, Der Troubadour, Tosca oder Andre Chenier tätig, hat er mit Regisseuren wie Francesca Zambello, Philipp Himmelmann, Keith Warner oder David Pountney gearbeitet.

432058_3311258616582_834626375_n

Nach zahlreichen Filmproduktionen und zwei Musicalkompositionen gab er mit  „Krach im Hause Gott“ (September 2006) sein Debüt als Sprechtheater-Regisseur am Schubert Theater Wien. Es folgten zahlreiche Inszenierungen, ua.: „Die Glasmenagerie“, „My Way“, „Geschlossene Gesellschaft“ oder das Puppentheater für Erwachsene „Schlag sie tot“ oder  „Becoming Peter Pan – An Epilogue to Michael Jackson“ und die Filmadaption „Freaks“ für die er sowohl als Autor als auch als Regisseur verantwortlich zeichnete. Seine  Zusammenarbeit mit Nikolaus Habjan „F. Zawrel – Erbbiologisch und sozial minderwertig“ wurde mit dem Nestroypreis für die beste Off-Theater Produktion 2012 ausgezeichnet. 2014 inszenierte er eine Figurentheaterversion von „Don Quijote“ im Schubert Theater Wien sowie die Adaptierung von Dirk Stermanns Roman „6 Österreicher unter den ersten 5″ am Wiener Rabenhof Theater. Seine Stücke waren die letzten Jahre als Tourproduktionen ua. am Grazer Schauspielhaus, im Linzer Posthof, im TAK in Liechtenstein und in zahlreichen weiteren Theatern und Festivals in Österreich, Deutschland und der Schweiz zu sehen. Zuletzt inszenierte er u.a. seine eigene Adaption von Lewis Carrolls Klassiker „Alice“ oder die nonverbale Performance „Paperman“ im Schubert Theater. Seine Inszenierungen von „F. Zawrel“ und „Der Herr Karl“ werden seit 2014 am Wiener Akademietheater sowie am Burgtheater gezeigt. Die Inszenierung der Uraufführung „Staatsoperette – Die Austrotragödie“ wurde 2016 bei den Bregenzer Festspielen sowie im Theater Akzent in Wien gezeigt. 2017 führte er bei der Co-Produktion Hadyn – Die Musik aus mir sowie bei JEDER.mann Regie.

Seit  Sommer 2007 ist er der Direktor des Wiener Schubert Theaters.

Lisa Zingerle

Lisa Zingerle, geboren in Innsbruck, entdeckte bereits als Kind ihre Liebe zum Theater und war am Grazer Podium in diversen Märchenproduktionen als Darstellerin zu sehen. Nach ihrer Ausbildung in Modedesign und Bekleidungstechnik übersiedelt sie zum Studium der Publizistik- und Kommunikationswissenschaften nach Wien. Daneben war sie auf verschiedenen Posten im Modebereich tätig. Mit der Produktion „F. Zawrel – erbbiologisch und sozial minderwertig“ gelangt sie 2012 als Kostümbildnerin ans Schubert Theater Wien. Ab 2013 erweitert sie das Team als Direktionsassistenz, Kostümbildnerin und im Bereich Puppenbau. Sie ist Initiatorin der internationalen Figurentheaterfestivals am Schubert und ist maßgeblich an der Planung, Organisation und Realisierung des Spielplans sowie der Tourneen des Theaters beteiligt. Seit 2016 ist Lisa Zingerle im Team des WAVES VIENNA, das größte jährlich stattfindende Music Showcase Festival Österreichs, und richtet hierbei die Konferenz sowie den Hackday aus. 2018 übernahm sie auch hier die Ausstattung der verschiedenen Bühnen. Als absolut der Kunstszene verschrieben findet man sie in Theatern, Ausstellungen, auf Festivals, Flohmärkten und Forschungsreisen – wenn’s sich ausgeht.

 

Jana Schulz

Jana Schulz, 1988 im sibirischen Omsk geboren. Schauspieldramaturgin und Musikerin (Akkordeon, Harfe). Sie studierte Slawistik sowie Theater-, Film- und Medienwissenschaft in Wien und Moskau und hospitierte am Schauspiel Frankfurt, Burgtheater Wien und bei den Wiener Festwochen. Gastregiassistenz am Burgtheater Wien, Produktionsdramaturgien am Theater Regensburg (“pest”, “Platonow”, “Hamlet”) und Theater Meiningen (“Moskau – Petuschki”) . Akkordeonistin des Wiener Irrenhauspoptrios “Jana & Die Piraten”. Komposition und Livemusik am Theater Meiningen (“Moskau-Petuschki”) und Schubert Theater Wien (“Parterre-Akrobaten”, “Der Krieg mit den Molchen”, “Berlin Alexanderplatz”).