Scroll with your mouse or arrow keys to see more!

Okay

Oachkatzlschwoaf

oder Die Rebellion der Ratten

Inspiriert von George Orwells “Farm der Tiere” erzählt „Oachkatzlschwoaf“ die Geschichte einer Konfrontation zwischen Ratten und Eichhörnchen, die auf einem Spielplatz inmitten eines künstlich angelegten Sees leben, der mittlerweile ausgetrocknet ist. Die Ratten und die Eichhörnchen leben in scheinbarer Harmonie nebeneinander in diesem Park, bis die Ratten erkennen, dass die Eichhörnchen sich durch ihre plüschigen Schweife von ihnen unterscheiden und Privilegien genießen. Es kommt zu einer Rebellion und einem schlimmen Machtkampf.

Das Werk persifliert beispielhaft soziopolitische Ereignisse: Revolution, Machtkampf, Klassenkampf, Diskriminierung, Marginalisierung, Privilegien und Korruption, alles sehr aktuelle Themen in unserer globalen Realität. Es handelt sich um eine absurde Tragikomödie mit schwarzem Humor, die auf der systemischen Deformierung sozialer Bewegungen basiert und dem spöttischen Geist der Orwellschen Fabel folgt, um das Phänomen der „Parteikratie“ und ihrer sozialen und wirtschaftlichen Verwüstungen zu entlarven.


Kritiken:

Von Paul Tschierske/APA 
“Das Stück des in Wien lebenden mexikanischen Regisseurs Rodrigo Martinez
ist inspiriert von George Orwells Fabel “Farm der Tiere”. Die Stärke des
Figurentheaters, ähnlich der Orwell’schen Fabel, zeigt sich im Komödiantischen.
Obwohl hier nicht weniger verhandelt wird als das Scheitern von Revolutionen
und deren Mündung in Korruption, Gewalt und Tod, ist das Stück kurzweilig und
mit einigen heiteren Momenten. Dass es sich hier überhaupt um eine Dystopie
handelt, das ruft einem zum Teil nur der Erzähler wieder ins Gedächtnis: eine
Fliege, die stark an das Plakat des Films “Die Fliege” von 1958 erinnert.

Dies liegt zum einen zweifellos an der sehr starken Performance der
Darstellenden, aber zum anderen vielleicht auch daran, dass es auf einer nichtmenschlichen Ebene gespielt wird. Der Plüsch der Figuren nimmt dem Stück die
Schwere der Thematik, ohne dabei die Bedeutung oder die fabelhafte Lehre zu
unterminieren. Äsop hätte seine wahre Freude daran gehabt.“

 

Zum Regisseur: „Oachkatzlschwoaf“ ist die erste Zusammenarbeit des Schubert Theaters und dem mexikanischen, in Wien lebenden Regisseur Rodrigo Martinez. Sein Regie-Studium beendete er in Mexiko. Danach schloss er sein Diplomstudium in Bühnen- und Filmgestaltung an der Angewandten in Wien ab. Erste Puppenerfahrungen konnte er bei einem Puppeteer Apprenticeship beim berühmten Bread and Puppet Theater in Vermont, USA, sammeln.

Uraufführung: 11. November 2021
Dauer: ca. 105 Minuten inkl. Pause

Regie: Rodrigo Martinez
Text: Roberto Duarte Lemus und Daniel Ferreira Aparicio
Übersetzung: Irene Palmetshofer und Rodrigo Martinez
Dramaturgie: Jana Schulz
Puppenbau & Ausstattung: Rodrigo Martinez, Lisa Zingerle
Puppenspiel: Andrea Köhler, Michaela Studeny, Thomas Huber
Assistenz: Marvin Schriebl
Fotos: Barbara Palffy
Grafik: Rodrigo Martinez, Ilkhan Erdogan
Großen Dank an alle helfenden Hände!