Scroll with your mouse or arrow keys to see more!

Okay

Go West!

Ein magischer Affe, ein versoffener Eber und ein schüchterner Mönch erhalten einen himmlischen Auftrag: Sie sollen den Buddhismus von Indien nach China bringen. Auf ihrer Reise in den Westen bekämpfen sie Dämonen, gehen in die Karaokebar und stoßen schließlich auf die Great Firewall of China.

GO WEST! ist eine zum Brüllen komische Adaption des traditionellen chinesischen Romans „Die Reise in den Westen“, die spielend leicht zwischen Systemkritik, Computerspiel, buddhistischen Lehren, Comedy und einer großen Geschichte wechselt.

Außergewöhnliche Puppen, kongeniales Spiel, raffinierte Bühnenelemente und passgenau komponierte elektronische Live-Musik ergeben unter der humorvollen, politischen Regie von Martina Gredler einen phantastischen Theaterabend.

„Die Reise nach Westen“ erzählt vom Mönch Tripitaka, der sich auf Geheiß des Kaisers nach Indien aufmacht, um Buddhas heilige Schriften nach China zu bringen. Begleitet wird er vom Affenkönig Sun Wukong und dem Eber Bajie, die – beide hatten einst im Himmel Missfallen erregt – auf die Erde verbannt sind und sich dort bewähren müssen. Der seit Jahrhunderten überlieferte Mythos ist einer der vier klassischen chinesischen Romane und vereint Elemente des Konfuzianismus, Daoismus und Buddhismus. Viele popkulturelle Werke basieren auf dem Roman, etwa der berühmte Manga „Dragon Ball“.

Martina Gredlers Inszenierung GO WEST! ist eine Reise zu sich selbst und schildert den Kampf mit inneren Dämonen und deren Überwindung. Gleichzeitig findet hier eine kritische Auseinandersetzung mit dem heutigen China statt, das – nach dem Buddhismus – den Kommunismus und schließlich den Kapitalismus aus dem „Westen“ importiert hat. Das Reich der Mitte befindet sich mit seinem technologischen Fortschritt und dem großen Wirtschaftsprojekt der „Neuen Seidenstraße“ unter Xi Jinping auf der globalen Überholspur – die Frage ist nur, wohin? Ein digitaler Überwachungsstaat ungeahnten Ausmaßes kontrolliert mithilfe eines Sozialkreditsystems jeden Schritt und Fehltritt seiner Bürger*innen, die vom Land in die smoggeplagten Megacities fliehen.

Dauer: ca. 75 Minuten
Termine sind im Spielplan aufgeführt.

 

Mit
Markus-Peter Gössler (Puppenspiel)
Angelo Konzett (Puppenspiel)
Jana Schulz (Live-Musik)

Regie Martina Gredler
Bühne Claudia Vallant
Puppenbau Annemarie Arzberger
Musik & Dramaturgie Jana Schulz
Fotos Barbara Palffy

Eine Produktion des Schubert Theater Wiens.
Unterstützt durch die Stadt Wien und das Bundeskanzleramt Österreich.