Scroll with your mouse or arrow keys to see more!

Okay

Puppen sterben besser Festival

Mit dem Puppen sterben besser-Festival zeigen wir rund um Halloween, Allerseelen und Allerheiligen amüsant-schauderöses Figurentheater.
 Ein Thriller, ein Leichenschmaus, ein philosophierender Panda, der Tod als guter Freund? Alles zu sehen bei uns! Dazu gibt es die Ausstellung DANGEROUS WOMAN – ein satirischer 
Blick auf die potenziellen ‚Gefahren’ des weiblichen Geschlechts.

*Alle, die am 31.10. im Kostüm erscheinen, zahlen nur 10 Euro Eintritt!*

Natürlich dürfen bei so einem Festival unsere Eigenproduktionen DER HERR TOD UND SEINE FREUNDE sowie der Puppenthriller WAS GESCHAH MIT BABY JANE? nicht fehlen. Mit dazu kommen mit der Truppe Fekete Seretlek KünstlerInnen aus Tschechien, der Slowakai, Slowenien und Russland. Sie verwenden, verändern und vermischen Motive aus der Weltmusik und komponieren eigene Werke. Die unauffällige Kombination von Musik, Worten und Objekten in KAR zieht das Publikum in den Bann von Tolstois Klassiker Ana Karenina. Ein völlig neues Erlebnis! Auch der Soloabend von Matja Solce HAPPY BONES ist für einige Überraschungen gut. Er kann ohne Worte sprechen und verwendet ein Minimum an Material: Akkordeon, Stimme und Knochen. Eine stimmungsvolle Mischung aus Objekt- und Wortspiel, Klang und Körperbewegung. Als Rahmenprogramm gibt es die Ausstellung DANGEROUS WOMAN – ein satirischer 
Blick auf die potenziellen ‚Gefahren’ des weiblichen Geschlechts.

MO, 29. & DI, 30.10.2018, 19:30 Uhr: Was geschah mit Baby Jane?
MI, 31.10.2018, 19:30 Uhr: Kar
DO, 1.11.2018, 19:30 Uhr: Happy Bones
FR, 2. & SA, 3.11.2018, 19:30 Uhr: Final Curtain für Der Herr Tod & seine Freunde

KAR (Fekete Seretlek & Studio Damúza, CZ)
Bei einem Leichenschmaus, während dem Anstoßen der Trauergesellschaft mit der ruhigen Begleitung der Trauermusik, beginnen sich Scherben aus dem Leben der verstorbenen Person zusammen zusetzten. Durch die zwanglosen Bewegungen des Kellners, durch die unauffällige Kombination von Musik, Worten und Objekten, wird das Vergangene lebendig, ebenso wie die Fantasie der Gäste. Diejenigen mit Wein werden beginnen, die Vergangenheit zu erleben, bis sie zu den Charakteren der Geschichte von Anna Karenina werden.
Das Kabarett des russischen Realismus baut und etabliert Dramaturgie mit selbst komponierter Live-Musik, die auf russischen Traditionen basiert. Mundharmonika, Percussion, Violine, Cello, Bass und sechs Stimmen führen die Metamorphose von Musik und Theater, Kabarett und intimen Szenen bewegter Objekte durch. Der Rhythmus steigt bis zum letzten Moment auf, in dem sich (vor der Tür des Todes) plötzlich das Publikum und der Schauspieler wieder am Anfang wiederfinden – an einem Tisch mit einem Glas Wein in der Hand.


HAPPY BONES (Teatro Matita, SLO)
Tod. Warum machen wir ein Tabu daraus, wenn er ständig um uns herum ist? Der tägliche Tod geht an uns vorüber und sagt: „Hallo, was für ein schöner Tag, nicht wahr?“, aber wir antworten nie, wir gehen unseren Weg und tun so, als hätten wir nichts gehört.
Diese Performance ist ein Spiel aus Noten, Impulsen, Schreien und Worten. Es basiert nicht auf einer Geschichte, sondern auf Musik, aus der der Künstler Matija Solce alle anderen Komponenten der Show baut. Auf diese Weise wird die absurde Komposition für jeden verständlich. Er kann ohne Worte sprechen und verwendet ein Minimum an Material: Akkordeon, Stimme und Knochen. Eine stimmungsvolle Mischung aus Objekt- und Wortspiel, Klang und Körperbewegung. Konzert und gleichzeitig Puppenspiel für Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren.

Matija Solce (SLO) wird oft als einer der besten Puppenspieler der Welt vorgestellt. Er hat an der Prager Kunstakademie studiert und begeistert mit seiner ganz persönlichen Weiterentwicklung dieser Kunstform das Publikum. Nun gibt es ihn erstmalig in Wien zu sehen, beim Puppen sterben besser Festival, mit „Happy Bones“ und mit seinen Prager Theaterakademie-Kollegen mit Fekete Seretlek in „KAR“.

Als Rahmenprogramm zeigen wir mit der satirischen Ausstellung „Dangerous Woman“ verschiedenste Gefahren in Bezug zum ach so mysteriösen weiblichen Geschlecht. 100 Jahre Frauenwahlrecht wird ebenso wie Bildung, Inklusion und vermeintlich notwendige Überwachung thematisiert. Wie schön ist es, wenn man über vergangene Gefahren lachen kann! Aber lauert nicht schon das nächste feministische Risiko auf uns? Besonders freuen wir uns auf Jeannes Heldinnen, dem ersten österreichischen Podcast, der sich ausschließlich starken Frauen in und aus Österreich und dem deutschsprachigen Raum widmet.

**Goya-Weiber mussten leider aus gesundheitlichen Gründen abgesagt werden.**

Mit freundlicher Unterstützung der Tschechischen Botschaft Wien und dem Tschechisches Kulturzentrum Wien.